Maus und Sohn – Geheimtipp für Zeichentrick-Freunde!

Bild„Eines Abends saßen Janosch und Ralph Bakshi zusammen, rauchten eine Tüte Gras, versuchten sich an LSD und überlegten, wie ein gemeinsames Filmprojekt aussehen könnte…“ <– Das könnte die Geschichte der Entstehung des Filmes „The Mouse and his Child“ (Maus und Sohn) sein, IST sie aber NICHT! Und dennoch wirkt das Ergebnis so. Warum?

Tatsächlich basiert die Geschichte auf einem Kinderbuch des Amerikaners Russel Hoban und wurde von dem britischen Trickstudio MWS realisiert. Hinter MWS befinden sich drei der kreativsten Köpfe in Sachen Brit-Animation, die maßgeblich an der Entwicklung britischen Zeichentrick-Guts beteiligt gewesen sind: Jimmy T. Murakami, Charles Swenson und Fred Wolf. Und das Ergebnis kann sich prinzipiell sehen lassen:

mouse

Um Mitternacht erwachen in einem Spielzeugladen allerlei Spielzeuge auf Ansage einer Wanduhr zum Leben. Dazu gehört auch ein Spielzeug bestehend aus zwei Mäusen die miteinander an den Händen verbunden sind und aufgezogen werden können. Sie entgehen den lauernden Blicken einer Ratte am Fenster nicht. Durch einen Schreck fallen beide zu Boden und landen am nächsten Tag in der Mülltonne. Von dort geht es zur Müllhalde und das Abenteuer für die beiden Mäuse beginnt.

mouse2

Sie werden kurzerhand von der Ratte Manny versklavt, so wie unzählige andere Spielzeuge bereits versklavt wurden. Doch es gelingt ihnen zu entkommen und sie machen sich auf die Suche nach Unabhängigkeit. Doch Manny folgt ihnen.

Das ist im Großen und Ganzen die Handlung des Films. Und sie gibt nicht ein Zehntel dessen wider, was man als Zuschauer geboten bekommt. Da wäre erst einmal das extrem düstere Setting. Praktisch in 98% aller Szenen ist es dunkel, dreckig und müllüberflutet. Die Ratten werden als knallharte und grausame Despoten dargestellt, die schwächere für sich arbeiten lassen um selbst die Partysause steigen zu lassen.

In einer Szene wird ein Spielzeugpferd, das nicht mehr arbeiten kann von den Ratten unter Schmerzensschreien auseinandergehauen. Es gibt Shakespeare-Anleihen in einem Theater, wo das Stück „Der letzte Hund“ aufgeführt wird. Tatsächlich tauchen in dem Film allerlei Tiere auf, aber keine Hunde. Lediglich sieht man überall, sogar auf dem Boden eines Sees Hundefutterdosen liegen, deren Etikett als hypnotisch visualisiert wird.

snap02Diesem Dosenfutter-Element schwingt eine kultische Verehrung mit. Fast erinnert es an den zweiten Teil vom „Planet der Affen“, wo jene letzten mutierten freien Menschen eine Atombombe verehren. Und der Vergleich passt sogar zu dem Film, denn: Alles wirkt wie in der Endzeit.

Der einzige Mensch, der in dem Film auftaucht, ist ein heruntergekommener Landstreicher, der auf der Müllkippe zu hausen scheint.

„Maus und Sohn“ hat natürlich auch heitere Szenen, doch werden diese jedenfalls von der Düsternis überschattet und immer, wenn man denkt: „Jetzt wird alles gut.“, bekommt der Zuschauer einen weiteren Schlag ins Gesicht. Zwar endet der Film mit einem Happy-End, aber dieses wirkt unangemessen zuckersüß, fast schon wie eine Verhöhnung. Fakt ist: Wären die Spielzeugmäuse wirklich auf der Müllkippe gelandet, dann hätten sie DIESES Happy-End des Films niemals erlebt!tumblr_me6dpdmGXO1qzc8rmo1_500Fast schon fühlte ich mich an der Nase herumgeführt und um das tatsächliche zu erwartende Ende des Films betrogen. Ein Hans Christian Andersen hätte die Geschichte wahrlich anders erzählt, wenn wir uns den Zinnsoldaten vor Augen führen. Ich habe die literarische Vorlage für „Maus und Sohn“ nicht gelesen, aber ich kann mir vorstellen, dass eine gewisse Inspiration von Charles Dickens auf die Geschichte übertragen worden ist. Manchmal hat man fast das Gefühl, es würde sich um eine als Fabel interpretierte Fassung von dessen Monumentalwerk „David Copperfield“ handeln. Der anfängliche Vergleich mit Bakshi und Janosch rührt einerseits vom Zeichenstil her, andererseits aber auch durch das immer wieder aufzuspürende Flair von Underground-Comics der 70er Jahre, wenn etwa einzelne Ratten zu Dealern gehen und sich ihren Stoff in Form von Kandis-Zucker „besorgen“.

62

Alles in allem ist dem Film zu seiner Zeit 1977 kein großer Erfolg zugekommen. Trotz der großen Popularität des Buches. Und dennoch lässt sich für den Film eine ganz klare Empfehlung an Liebhaber von anspruchsvollen Zeichentrickfilmen mit einem Gefühl für Untertöne und Meta-Ebene aussprechen. Wer nach einer ersten Filmerfahrung für seine Kleinsten sucht, sollte sich den Film lieber vorher selbst alleine mal ansehen und genau überlegen, ob das eigene Kind emotional in der Lage wäre, diese einprägsamen Bilder verarbeiten zu können. Auch wenn in dem Film ein Haufen zuckersüßer Figuren vorkommt, würde ich davon abraten, ihn zu jungen Kindern vorzuführen. Ich hätte ihn mit 3 bis 6 Jahren jedenfalls emotional nicht gut verkraftet.

Der Film ist in Deutschland auf DVD mit einer hervorragenden Synchronisationsarbeit des ZDF erschienen. Wie so oft bei verramschten kleinen Perlen würde das Cover nie vermuten lassen, dass sich ein derartiger Film dahinter verbirgt. Ich bin mir sicher, alle, die den Film sehen werden, werden dessen Bilder über kurz oder lang so schnell nicht aus dem Kopf bekommen.

tumblr_meostapMTo1rsi6olo1_400

 

Advertisements

4 Gedanken zu „Maus und Sohn – Geheimtipp für Zeichentrick-Freunde!

  1. Lieber yojikusumoto,
    das klingt ja wieder super interessant. Eine kurze Suche ergab, dass der Film momentan sehr schwer zu bekommen ist. Ich habe gestern einen Film gesehen, der mir aktuell nicht aus dem Kopf geht, Fehérlófia. Ich bin schlicht weg begeister. Was hälst Du davon?

    Liebe Grüße
    Dieter Dorsch

    • Feherlófia ist ein ganz großartiger ungarischer Zeichentrickfilm, dessen Visualisierung ein wenig an Yellow Submarine angelehnt ist. Ich möchte dennoch „Held Janos“ lieber, um nen vergleichbaren Film zu nennen.

      • Was hältst Du von der Szene der unabhängigen Animation/Animatoren in Japan? Das ist doch sicherlich mehrere Artikel wert.
        Gruß
        Dieter Dorsch

      • Mit Sicherheit wäre das auch eine Idee, dazu was zu schreiben. Die Frage ist aber, wieviele Animatoren in Japan tatsächlich wie lange unabhängig sind. Nicht wenige haben so angefangen. Makoto Shinkai, Yoshitoshi Abe oder Studio 4°C zum Beispiel. Aber letztlich habe ich das Gefühl, dass die letztlich zum großen Teil in der großen Animations-Maschinerie landen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s